Schney 2019 – es ist angerichtet

Es kann sich nur noch um Stunden handeln… Am Morgen des 3. Januar beginnen die oberfränkischen Schachtage in Schney. Eigentlich könnte es aber schon am Mittwochabend losgehen. Denn fleißige Helfer aus dem Schney-Team haben die Bretter, Figuren und Uhren aufgebaut. Geht es nach den Voranmeldungen, starten am Donnerstag 81 Denksportler in zunächst vier Turnieren.

Bei den Erwachsenen deutet sich die höchste Teilnehmerzahl seit vielen Jahren an: 51 Spieler bilden ein riesiges Feld; immerhin 18 haben eine DWZ von über 1900. Und es sieht so aus, als würde es einen neuen oberfränkischen Meister geben. Titelverteidiger André Wilfert (FC Marktleuthen) hat bislang nicht gemeldet. Michal Michalek vom Regionalligisten SV Seubelsdorf ist die Nummer eins der Setzliste, dicht gefolgt von Johannes Pfadenhauer (TSV Bindlach-Aktionär) und Ralf-Michael Großhans (SK Weidhausen). 

Ein Blick in die Jugendklassen, die am 3.1. beginnen: Die U18 kann voraussichtlich kein ein eigenes Turnier spielen, und wird im Erwachsenen-Feld mitmischen. Pablo Wolf vom SC Bamberg ist hier der Topgesetzte aus einem Sextett. Doppelt so viele Teilnehmner haben sich für die U16 angemeldet. Die Favoritenbürde trägt Tobias Kolb (SV Seubelsdorf). Und in der U14 geht ein Mädchen als Nummer eins an die Bretter: Melissa Reifschneider (TSV Bindlach-Aktionär) führt das Neuner-Feld an.

Das Schney-Team wird Euch während der Schachtage – bis 6.1. – ständig mit aktuellen Informationen versorgen. Die Ergebnisse und Tabellen werden immer wieder auf den neuesten Stand gebracht. Es gibt Bildergalerien und – zum ersten Mal – auch Videos.

 

Jan Fischer (Referent für Öffentlichkeitsarbeit)