Fünf “100-Prozentige” – Youngsters und Routiniers

82 Denksportler sind heute in die Schachtage 2020 gestartet – am morgigen Samstag kommen die Jüngsten dazu. Dann ist volles Haus auf Schloss Schney. Bei den Erwachsenen gibt es einmal mehr ein starkes Teilnehmerfeld. Fünf von 54 Spielern haben den ersten Tag ohne Punktverlust überstanden.

Dass nach Johannes Pfadenhauer im Vorjahr wieder ein junger Mann den Meistertitel holt, ist zumindest nicht unmöglich. Die Mönius-Brüder Oliver und Alexander aus Höchstadt gehören zu den “100-Prozentigen”. Ebenso Kurt-Georg Breithut (SK Michelau), der ja schon mal oberfränkischer Meister war; Michael Seidel vom SC Schwarzenbach und Routinier Franz Geisensetter (SG Sonneberg). Der Topgesetzte, der Neu-Marktleuthener Michal Michalek, hat ein Remis abgegeben, ist also noch immer voll im Rennen. Wie sich zeigte, war es nicht nur draußen glatt – so mancher Favorit geriet ins Straucheln und holte nur Unentschieden gegen vermeintlich “leichte” Kontrahenten. Von den sechs “Über-2000ern” behielt einzig Breithut die weiße Weste.

U18 und U16 bilden diesmal ein Turnier. Nicolas Leiß (SC Höchstadt) ist der Erste von elf Teilnehmern und führt auch die U18 an. Danis Tahirovic (SC Bamberg) und Melissa Reifschneider (TSV Bindlach-Aktionär) stehen an der Spitze der U16. Durch die ungerade Zahl lassen aber noch kaum Tendenzen ablesen. Am Samstagabend sehen wir klarer.

Ganz anders in der U14: Da hat das Tabellenbild schon Konturen. Ein Quartett mit zwei aus zwei, zwei Verfolger mit eineinhalb Punkten. Einer dieser sechs Jugendlichen wird aller Voraussicht nach am Ende ganz oben auf dem Treppchen stehen. 

Hier geht es zum Video  über die ersten beiden Runden (von Webmaster Elias Pfann).

Und hier gibt es die erste Bildergalerie (auch von Elias):